„Unten mit dem King“ – ein Fotogedicht

Vor einiger Zeit habe ich mir für unseren Fotopodcast bei RAWexchange kein passendes Intro aus den kreativen Adern saugen können. Also hab ich ein Gedicht geschrieben. Mega deep und voll des Schwermuts. Fast.

Unten mit dem King

Oh Kamera, du geiles Ding
mit dir in der Hand bin ich der King.
Egal ob Model, Landschaft oder Kleingetier,
ich halt alles fest, und das dank dir.

Millionen Fotos auf der Platte
mehr, als ich jemals hatte.
Ungesehen, ungenutzt, inhaltsleer,
100 Terabyte voll. Egal! Ich will mehr.

Doch insgeheim, in stillen Stunden
reißen auf die vergess’nen Wunden.
Da kriecht’s in mich, da wird’s mir klar:
gute Bilder, die sind rar.

Dann würd’ ich gerne, ratzeputz,
alle Löschen, weg mit dem Schmutz.
Nur Wirkliches blieb noch bestehen,
Beeindruckendes würd ich nur sehen.

Doch die Weisheit geht so schnell sie kam,
Fotos machen, das turnt mich an.
Oh Kamera du geiles Ding,
Bist Freund und Feind und ich der King.


Man sieht: An mir ist eindeutig ein großer Lyriker verloren gegangen 😉

Dazu empfiehlt die Küche übrigens den Genuss des gleichnamigen Lieds eines anderen großen Schreibers unserer Zeit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.